02 November 2015

Green, John: Margos Spuren




Originaltitel: Paper Towns
Verlag: Deutscher Taschenbuchverlag, Reihe Hanser
erschienen: 2015
Ausgabe: Taschenbuch
ISBN: 9783423624992
Übersetzung: Sophie Zeitz
Preis: 9,95€ [D] , 10,30€ [A]




Klappentext:


MARGO ist für Quentin das größte Geheimnis und zugleich das Wundervollste, was er sich vorstellen kann. Aber erst als sie verschwindet, lernt er sie richtig kennen…




Rezension:


Ich habe bisher zwar nur, neben Margos Spuren, ‘The fault in our stars’ von John Green gelesen, aber mir gefällt sein Schreibstil. Meines Erachtens ist John Green bisher einer der besten Jugendbuchautoren.
Dieses Buch habe ich nun schon seit gut einem halben Jahr in meinem Regal stehen. Durch eine Buchgruppe habe ich es dann letzten Monat angefangen und bin froh, dass ich es getan habe.


Zu Margo:
Margo ist ein Mysterium. Niemand kennt sie wirklich gut, nicht mal ihre besten Freunde.
Auf mich wirkt sie anfangs sehr besitzergreifend, wie sie einfach mitten in der Nacht in Quentins Zimmer steigt und ihn, aufgrund der Tatsache, dass er Margo von Klein auf vergöttert, dazu bringt nachts mit ihr Rache zu üben. Im Laufe der Nacht scheint sie sich bei ihrem “Sandkasten”-Freund wohl zu fühlen, lässt sich aber nichts anmerken.
Als sie dann am nächsten Tag mysteriöserweise wie vom Erdboden verschluckt ist, merkt man, dass sie es liebt Spielchen zu spielen und andere in die Irre zu führen.
Auch am Ende, als Quentin und seine Freunde sie gefunden haben, wirkte sie erst ziemlich undankbar und gereizt. Doch nach und nach als sie Quentin erzählt  hat, warum sie abgehauen ist, werden ihre Absichten verständlich.


Zu Quentin:
Quentin ist eher der ruhige Typ, der im Hintergrund steht. Seit Margo neben ihm wohnt ist er sehr vernarrt in sie. Aufgrund seiner Zuneigung zu ihr sieht er es als seine Aufgabe dieses Mädhfen nach ihrem Verschwinden zu suchen, was ziemlich süß von ihm ist, aber auch echt verrückt. Meiner Meinung nach steigert er sich doch etwas zu sehr in die Sache hinein, was ich aber nicht allzu schlimm finde.

Zum Schreibstil ist mir aufgefallen, dass John Green immer wieder mal zwischen Präsens und Präteritum gewechselt hat. Was das für einen Sinn hatte, kann ich mir nicht erklären, da es, wenn es in der Vergangenheit geschrieben war, dennoch zur gleichen Zeit spielte und es keine Erinnerungen waren. Naja, das hat mich aber auch nicht beim Lesen gestört.


Zur Handlung:
Ich muss zugeben, dass ich an manchen stellen echt erstaunt und begeistert war. Es gab viele lustige Szenen, wobei ich besonders den Road Trip zum Ende hin besonders gut fand.
Auch die ganzen Theorien von Quentin, Ben und Radar sind echt super und man merkt, dass die drei ein gutes Team abgeben.
Allerdings konnte man sich zur Mitte hin schon relativ gut erschließen, warum Margo verschwunden ist und auch wohin, da es Andeutungen dafür gab, die Quentin und seine Freunde nur nicht ganz für voll genommen haben, was einen jedoch nicht am Lesen hindert, da man schließlich wissen möchte, in es wirklich so ist oder doch anders.


Alles in allem ist Margos Spuren ein sehr gelungenes Buch, was Spannung, Witz und eine “verborgene” Liebesgeschichte beinhaltet.
Dieses tolle Werk kann ich jedem weiter empfehlen.
Ich gebe dem Buch ★★★★


Xoxo Van♥

Kommentare:

  1. Ich habe dir ja eigentlich schon gesagt, wie ich die Rezension finde. Aber egal. :D
    Ich finde die Rezension gut.
    Ich glaube aber trotzdem nicht, dass ich das Buch bald lesen werde... Naja.
    Liebe Grüße,
    Marianne

    AntwortenLöschen
  2. Haha, das mit dem Schreibstil ist mir nie aufgefallen :D

    Liebst, Lara von Bücherfantasien

    AntwortenLöschen